Datenschutzhinweise der GCS Gesellschaft für Cleaning Service mbH & Co

Airport Frankfurt/Main KG, Geb. 170 Tor 3, 60547Frankfurt

Gültig ab 25.05.2018

Die nachfolgenden Datenschutzhinweise geben einen Überblick über die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten.

Wir, die GCS Gesellschaft für Cleaning Service mbH & Co. Airport Frankfurt/Main KG nehmen den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der nationalen und europäischen Datenschutzvorschriften. Personenbezogene Daten sind Einzelangaben über persön-liche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person.

Die nachfolgende Erklärung gibt Ihnen einen Überblick darüber, wie wir diesen Schutz gewährleisten, welche Art von Daten zu welchem Zweck erhoben werden sowie Ihre Rechte aus dem Datenschutz-recht. Welche Daten im Einzelnen verarbeitet und auf welche Weise genutzt werden, ergibt sich maß-geblich aus der Verwaltung Ihres Arbeitsverhältnisses bzw. der Verwaltung Ihres Bewerbungsprozesses.

Hinweis: Die vorliegenden Datenschutzhinweise gelten entsprechend für Ausbildungsverhältnisse, Prak-tika und sonstige Anstellungsverhältnisse.

1. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich und an wen kann ich mich wenden?
Verantwortliche Stelle ist:

GCS Gesellschaft für Cleaning Service mbH & Co. Airport Frankfurt/Main KG
Tor 3, Gebäude 170
60547 Frankfurt am Main

Sie erreichen unsere Datenschutzbeauftragte unter:

Die Datenschutzbeauftragte
Tor 3, Gebäude 170
60547 Frankfurt am Main
E-Mail: datenschutz@gcs-cleaning.de

2. Welche Quelle personenbezogener Daten nutzen wir?
Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die wir bei Anbahnung oder im Rahmen des Arbeitsverhält-nisses mit Ihnen erhalten. Des Weiteren verarbeiten wir – sollte dies für die Durchführung Ihres Arbeits-verhältnisses erforderlich sein – personenbezogene Daten, die uns zulässigerweise von Dritten (z.B. Finanzamt, Sozialversicherungsträger, Träger der Altersversorgungen etc.) oder von anderen Unter-nehmen innerhalb des Konzerns der Unternehmensgruppe berechtigt übermittelt werden.

3. Welche Kategorien personenbezogener Daten werden verarbeitet?
Wir verarbeiten folgende Kategorien von personenbezogenen Daten: Personalstammdaten, An- und Abwesenheitsdaten, Entgeltdaten, Bankdaten, Steuer- und Sozialversicherungsdaten, Leistungsbeurtei-lungen, Kompetenzen, Vertragsdaten, Daten zu Schwerbehinderung, Gesundheitsdaten, Qualifikatio-nen, beruflicher Werdegang, Verhaltensdaten, Reisedaten, KFZ-Kennzeichen, Altersversorgungsdaten, Logdaten sowie andere mit den genannten Kategorien vergleichbare Daten.

4. Für welche Zwecke verarbeiten wir Ihre Daten und auf welcher Rechtsgrundlage?
Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten unter Einhaltung der jeweils anwendbaren gesetzlichen Datenschutzanforderungen. Dabei ist die Verarbeitung rechtmäßig, wenn mindestens eine der nachste-henden Bedingungen erfüllt ist:

  1. Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 a DSGVO)
    Die Rechtmäßigkeit für die Verarbeitung personenbezogener Daten ist bei Einwilligung zur Verar-beitung für festgelegte Zwecke (z.B. Verwendung des Mitarbeiterfotos) gegeben. Eine erteilte Einwilligung kann jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Dies gilt auch für den Widerruf von Einwilligungserklärungen, die vor der Geltung der DSGVO, also vor dem 25. Mai 2018, uns gegenüber erteilt worden sind.
  2. Zur Erfüllung von vertraglichen Pflichten oder zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen (Art. 6 Abs. 1 b DSGVO)
    Wir verarbeiten Daten, um unseren vertraglichen Pflichten als Arbeitgeber nachzukommen oder auch zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen, die aufgrund des Bewerbungsprozesses er-folgen. Die Zwecke der Datenverarbeitung ergeben sich in erster Linie aus dem Arbeitsverhältnis. Die Verarbeitung von Beschäftigtendaten erfolgt insbesondere

    1. zur Erfüllung bestehender Verpflichtungen aus Gesetzen, Verordnungen, Tarifverträgen, Betriebsvereinbarungen und einzelvertraglichen Regelungen;
    2. zur Lohn- und Gehaltsabrechnung sowie -pfändung;
    3. zur Personaleinsatzplanung und Disposition;
    4. zur Erfassung von An- und Abwesenheitszeiten;
    5. zur Personalverwaltung (bspw. Dienstwagenabwicklung, Versicherungen etc.);
    6. zum Personalberichtswesen;
    7. zur Reisekostenabrechnung;
    8. zur Personalplanung und zum Personalcontrolling;
    9. zur Personalentwicklung;
    10. zur Speicherung von Wiedervorlagedaten (bspw. Ablauf der Probezeit, Befristung, etc.);
    11. im Rahmen etwaiger (Protokollierungs)-Funktionen des entsprechenden EDV-Systems;
    12. zu Coaching- und Trainingszwecken sowie zur Prozessoptimierung und Arbeitssteuerung.
  3. Aufgrund gesetzlicher Vorgaben (Art. 6 Abs.1 c) DSGVO) oder im öffentlichen Interesse (Art. 6 Abs. 1 e) DSGVO)‘
    Die GCS unterliegt unterschiedlichen rechtlichen Verpflichtungen (gesetzliche Anforderungen wie z.B. arbeitsrechtliche-, steuerliche- und sozialversicherungsrechtliche Aufbewahrungsvorschriften sowie handels- und steuerrechtliche Aufbewahrungsvorschriften nach Handelsgesetzbuch und Abgabenordnung). Zu den Zwecken der Verarbeitung gehören unter anderem die Erfüllung steu-errechtlicher und sozialversicherungsrechtlicher Kontroll- und Meldepflichten.
  4. Im Rahmen der Interessenabwägung (Art. 6 Abs. 1 f) DSGVO)
    Soweit erforderlich verarbeiten wir Ihre Daten über die eigentliche Erfüllung des Vertrages hinaus zur Wahrung berechtigter Interessen von uns oder Dritten. Beispiele:

    • Geltendmachung rechtlicher Ansprüche und Verteidigung bei rechtlichen Streitigkeiten
    • Sicherstellung der IT-Sicherheit und des IT-Betriebs
    • Für dienstliche Protokollierungs- und Kommunikationszwecke, Prävention und Aufklärung von Straftaten

5. Wer bekommt meine Daten?
Innerhalb des Unternehmens sind die Stellen zugriffsberechtigt, die diese zur Erfüllung unserer vertrag-lichen und gesetzlichen Pflichten benötigen. Die GCS lässt außerdem einzelne der vorgenannten Pro-zesse und Serviceleistungen durch sorgfältig ausgewählte und datenschutzkonform beauftragte Dienst-leister ausführen, die ihren Sitz innerhalb der EU haben. Dies sind u.a. Unternehmen in den Kategorien IT-Dienstleistungen, arbeitsmedizinische Dienstleistungen, dienstliche Kommunikation.

Im Hinblick auf die Datenweitergabe an weitere Empfänger dürfen wir Informationen über Sie nur wei-tergeben, wenn gesetzliche Bestimmungen dies erfordern, Sie eingewilligt haben oder wir zur Weiterga-be befugt sind. Sind diese Voraussetzungen gegeben, können Empfänger personenbezogener Daten u. a. sein:

  • Öffentliche Stellen und Institutionen (z.B. Finanzbehörden, Sozialversicherungsträger Strafverfol-gungsbehörden) bei Vorliegen einer gesetzlichen oder behördlichen Verpflichtung.
  • Andere Unternehmen oder vergleichbare Einrichtungen, an die wir zur Durchführung des Arbeits-verhältnisses mit Ihnen personenbezogene Daten übermitteln (z.B. Betriebsarzt).
  • Andere Unternehmen innerhalb des Konzerns (z.B. Erbringung von IT-Dienstleistungen).

Weiterführend können auch andere Stellen Datenempfänger sein, sofern Sie uns Ihre Einwilligung zur Datenübermittlung erteilt haben.

6. Besteht die Absicht, die personenbezogenen Daten an ein Drittland oder eine internationale Organisation zu übermitteln?
Eine aktive Übermittlung von personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Or-ganisation findet nicht statt.

7. Wie lange werden meine personenbezogenen Daten gespeichert und nach welchen Kriterien wird die Dauer bestimmt?
Die Kriterien zur Festlegung der Dauer der Speicherung bemessen sich nach Ende des Zwecks und anschließender gesetzlicher Aufbewahrungsfrist.

Sind die Daten für die Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Pflichten nicht mehr erforderlich, werden diese regelmäßig gelöscht, es sei denn, deren – befristete und ggf. eingeschränkte – Weiterverarbeitung ist zu folgende Zwecken erforderlich:

  • Die Erfüllung arbeits- und sozialversicherungsrechtlicher sowie handels- und steuerrechtlicher Aufbewahrungspflichten: Zu nennen sind das Handelsgesetzbuch (HGB) und die Abgabenord-nung (AO). Danach sind die Aufbewahrungs- bzw. Dokumentationsfristen auf bis zu 10 Jahren vorgegeben.
  • Die Erhaltung von Beweismitteln im Rahmen der gesetzlichen Verjährungsvorschriften: Gemäß den §§ 195 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) beträgt die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre, unter besonderen Umständen allerdings bis zu 30 Jahre.

8. Welche Datenschutzrechte haben Sie?
Jede/r Betroffene hat das Recht auf Auskunft nach Artikel 15 DSGVO, das Recht auf Berichtigung nach Artikel 16 DSGVO, das Recht auf Löschung nach Artikel 17 DSGVO, das Recht auf Einschrän-kung der Verarbeitung nach Artikel 18 DSGVO, das Recht auf Widerspruch aus Artikel 21 DSGVO sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit aus Artikel 20 DSGVO. Beim Auskunftsrecht und beim Lö-schungsrecht gelten die Einschränkungen nach §§ 34 und 35 BDSG. Darüber hinaus besteht ein Be-schwerderecht bei einer zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde (Artikel 77 DSGVO i.V.m. § 19 BDSG).

Eine erteilte Einwilligung in die Verarbeitung personenbezogener Daten können Sie jederzeit mit Wir-kung für die Zukunft uns gegenüber widerrufen. Dies gilt auch für den Widerruf von Einwilligungserklä-rungen, die vor der Geltung der Datenschutzgrundverordnung, also vor dem 25. Mai 2018, uns gegen-über erteilt worden sind.

9. Besteht eine Verpflichtung zur Bereitstellung der personenbezogenen Daten und welche mögliche Folgen hat eine Nichtbereitstellung?
Im Rahmen des Bewerbungsverfahrens bzw. Ihres Arbeitsverhältnisses müssen Sie diejenigen perso-nenbezogenen Daten bereitstellen, die für das Bewerbungsverfahren bzw. die Aufnahme und Durchfüh-rung des Arbeitsverhältnisses und der Erfüllung der damit verbundenen vertraglichen Pflichten erforder-lich sind oder zu deren Erhebung wir gesetzlich verpflichtet sind. Ohne diese Daten werden wir in der Regel nicht in der Lage sein, den Vertrag mit Ihnen zu schließen oder diesen auszuführen.